HWE Business Consulting
HWE Business Consulting

Ergebnisse der Steirischen Gehaltsstudien

Hier erhalten Sie die neuesten Ergebnisse zu den Gehaltsstudie 2015 und 2016 Steiermark

 

Die Steirische Gehaltsstudien 2015 und 2016 wurden durchgeführt und die Ergebnisse liegen vor

19 Firmen mit ca. 6.000 Mitarbeitern nahmen an der erstmals in der Steiermark durchgeführten repräsentativen Studie teil, die bereits seit Jahren schon in Vorarlberg und Tirol durchgeführt wurden.

 

  • Folgende Branchen haben teilgenommen: Metall, Holz, Keramik, Technischer Handel, Forschung, Elektro-/Elektronik
  • Die höchsten Gehälter werden in der Branche Metall bezahlt
  • Unternehmensgröße hat einen wesentlichen Einfluss auf die Gehaltshöhe:
    • Unternehmen mit mehr als 500 MA zahlen ca. 20-25% mehr als die kleineren Unternehmen
    • Kleinstunternehmen mit bis zu 100 MA zahlen in den höchsten Einkommensklassen aber mehr als die Unternehmen mit bis zu 250 und 500 MA
  • Steirer verdienen 5% bis 9% weniger als Vorarlberger
  • aber ca. 18% mehr als die Tiroler
  • Steier verdienen wie der österreichische Durschnittsverdiener
  • All-in Verträge sind häufiger als in Tirol und Vorarlberg
  • und auch die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen sind höher
  • Ca. 80% der Mitarbeiter in den höchsten Einkommensklassen haben All-In-Gehälter,
  • Immerhin auch ca. 60 % der mittleren Einkommensklassen haben All-In-Gehälter.
  • In den niedrigen Einkommensklassen gibt es keine All-in Verträge
  • 10 Prozent der Mitarbeiter in steirischen Betrieben erhalten eine Prämie
    • Jeder zehnte Prämienbezieher erhält mehr als 21.000.- EUR. Er kann so sein Grundgehalt von 100.000.- erheblich steigern
    • Jeder Dreißigste erhält eine Prämie von mehr als 40.000.- EUR

Ergebnisse für einzelne Unternehmen

Die detaillierte Auswertung der Studie, die für jedes Unternehmen individuell erstellt wird, beinhaltet auch ein Streubild der Gehälter mit einer daraus errechneten Mittelwertkurve. Diese grafische Darstellung zeigt auf einen Blick mögliche Ungleichverteilungen in der Gehaltsstruktur. An der Position der Mittelwertkurve des Unternehmens lässt sich darüber hinaus das Gehaltsniveau eines Unternehmens im Vergleich zum Branchendurchschnitt erkennen.

 

So erfuhr etwa ein Unternehmen als Ergebnis der Studie,

dass 85 Prozent seiner Mitarbeiter mehr als 20 Prozent über dem Branchendurchschnitt verdienen.

Zwei andere Unternehmen zahlen mehr als der Hälfte ihres Personals ein über zehn Prozent höheres Gehalt als die vergleichbare Branche.

Einzelne Mitarbeiter verdienen in manchen Firmen mehr als das Doppelte ihrer Kollegen in vergleichbaren Positionen.

Die höchste Überzahlung betrug über 7.000 Euro monatlich für einen Mitarbeiter.

Im Gegensatz dazu gab es drei Unternehmen, die 40 Prozent ihrer Belegschaft über zehn Prozent weniger zahlen als der Branchendurschnitt.

Die höchste Unterzahlung betrug für einen Mitarbeiter 4.500 Euro monatlich.

und vieles mehr…

 

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, bitten wir um Kontaktaufnahme.

 

Wollen Sie an der nächsten Gehaltsstudie teilnehmen, die wir im April bis Juni auf Basis der Daten der seit 2015 und 2016 durchgeführten Gehaltsstudien durchführen, zögern Sie bitte nicht uns ebenfalls zu kontaktieren.

 

Zeitungsartikel und Fachartikel über die Gehaltsstudie finden Sie unter News/Veröffentlichungen.

 

Für Fragen oder Terminvereinbarungen erreichen Sie uns unter der folgenden Telefonnummer:

 

You can contact us directly via phone or with the link below.

 

+43 664 88 26 16 46

 

Nutzen Sie auch gerne direkt unser Kontaktformular.

Graz:

Palais Trauttmansdorff

Bürgergasse 5a/Dachg., 8010 Graz

 

Wien:

Neuwaldegger Strasse 37

1170 Wien

 

Büro Obersteiermark:

Moarweg 5

8733 St. Marein/Murtal